Hilfskomitee für die deutsche Evangelische Landeskirche
aus dem ehemaligen Jugoslawien e. V.

 

Humanitäre Hungerhilfe Donauschwaben

 

Am 27. Dezember 1991 fuhr Robert Lahr mit einem Geländewagen, voll mit Kleidung und Lebensmitteln, in die Wojwodina nach Werbas/Jugoslawien, nachdem ihm seine Verwandte Andrea Ador telefonisch die große Not der älteren Donauschwaben, die sich zu ihrem Deutschtum bekennen, mitgeteilt hatte. Damit war die „Humanitäre Hungerhilfe Donauschwaben“ geboren. Die alten Leute waren einseitig ernährt, froren, hatten Schmerzen und keine Medikamente. Die Preise waren fast wie in Deutschland und Renten zwischen 50 und 100 DM/Monat (sie wurden oft nur zur Hälfte und mit bis zu drei Monaten Verspätung ausbezahlt). Robert Lahr organisiert seitdem Hilfstransporte an zuverlässige Verteiler, die die Waren (inzwischen im Wert von mehreren Millionen €) an knapp 7000 bedürftige Donauschwaben (auch in Mischehen lebend, oder deutschsprechende Juden) ab dem 60. Lebensjahr verteilen. Die Empfänger können ihren Anteil nach eigener Entscheidung mit anderen Bedürftigen teilen. Spender sind Firmen, Banken, Versicherungen, Akademien, Privatpersonen und besonders das Bundesministerium des Inneren, Bonn, Abt. VT.

Robert Lahr wurde für sein herausragendes Engagement in Berlin am 15. Oktober 2001 von Bundesinnenminister Otto Schily mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
 

Kontaktadressen:
Die „Humanitäre Hungerhilfe Donauschwaben“ besteht aus
Robert Lahr, Zellhuber Ring 51, 84307 Eggenfelden
Tel.: 0 87 21 / 15 48, Fax: 0 87 21 / 1 08 14
E-Mail: lahr@hilfskomitee.org

und ist organisiert im Evangelisch-Lutherischen Pfarramt
Landshuter Str. 52, 84307 Eggenfelden

Weitere Informationen zur "Humanitären Hungerhilfe" erhalten Sie auf der Homepage des Hilfskomitees. (www.hilfskomitee.org)
 

Bankverbindung der Hungerhilfe:
Sparkasse Rottal-Inn
BLZ 743 514 30
Konto-Nr. 33 860

Spendenbescheinigungen über 100 € werden von diesem Pfarramt ausgestellt.