Hilfskomitee der Galiziendeutschen.

 

Pflege der Friedhöfe

Ein besonderes Anliegen der Mitglieder des Hilfskomitees ist die Pflege der 1939 zurückgelassenen deutschen Friedhöfe. Es war erschütternd zu sehen, in welchem Zustand nach 50 Jahren Verwahrlosung und Beschädigung die Friedhöfe vorgefunden wurden. Viele ehemal. Galiziendeutsche ergriffen die Initiative, führten Gespräche mit den zuständigen Dorf-Verantwortlichen, sammelten Spenden in Deutschland und organisierten die Herrichtung der Friedhöfe. In vielen Fällen konnten auch Gedenksteine in deutscher und ukrainischer Sprache aufgerichtet werden, die jetzt an die dort ruhenden Deutschen und auch die umgesiedelten Familien der Dörfer erinnern. So wurden u. a. Gedenksteine auf den in Ordnung gebrachten Friedhöfen errichtet in Brigidau, Horocholina, Kazimierowka, Dornfeld, Einsiedel u. a.

In Jahr 2003 wurde im August ein weiterer Gedenkstein auf dem Friedhof in Lindenfeld b. Lemberg aufgestellt und eingeweiht. Zu dieser Veranstaltung fuhr ein Bus mit 30 Gästen aus Deutschland. Die Einweihung wurde unter großer Beteiligung der ukrainischen Gemeinde im Rahmen einer Weihezeremonie mit 4 Geistlichen durchgeführt. Ein ausführlicher Bericht erschien im ZW 2004.

Im Jahre 2006 konnte in dem ehem. deutschen Dorf Reichenbach (heute Krassiv) im Dornfelder Pfarrsprengel gelegen, auch ein Gedenkstein zur Erinnerung an die früheren Bewohner aufgestellt werden. (Ein ausführlicher Bericht erscheint im „Heiligen band“ 01/2007)